Hintergrundbild
Leistungen > theranetic > Was ist das Neue am Schmerzmodell von theranetic - Schmerztherapie trifft Bewegung?

Was ist das Neue am Schmerzmodell von theranetic - Schmerztherapie trifft Bewegung?

Unter Spezialisten hat es sich, resultierend aus klinischen Erfahrungen und neuesten Erkenntnissen der Grundlagenforschung, längst herumgesprochen: Die meisten Schmerzen werden offenbar durch funktionelle Störungen aufrechterhalten, die zudem noch die Grundlage für Entzündungen und degenerativen Gewebsumbau sein können. Denn vor Ort herrscht immer eine mächtige Wechselwirkung zwischen Struktur und Funktion.

Unter einer rein strukturellen Betrachtungsweise rutscht der Patient leider oft in eine „Diagnose-Schublade“, nämlich derjenigen, die der klinischen Erscheinung am nächsten kommt. Dies führt meist in eine Sackgasse- für den Patienten und den behandelnden Arzt/Physiotherapeuten etc. Doch: Schmerzen aufgrund von Fehlfunktionen sind nicht allein durch die Aktivierung des nozizeptiven Systems und der multiplen reflektorischen Interaktionen im Metamer zu erklären. Vielmehr wird anscheinend durch eine subklinische Fehlfunktion ein pathologisches Afferenzmuster erzeugt, das in der zentralen Verarbeitung als Schmerz fehlinterpretiert wird. Banal gesagt: „Wenn Quatsch hochgemeldet wird, kommt Quatsch wieder runter“! Diese Pathogenese kann mindestens für die gemischten Schmerzsyndrome gefolgert werden, nach unserer Erfahrung hat aber nahezu jeder Schmerzzustand  hier eine bedeutende Wurzel.

Ursache hierfür sind nicht nur die bekannten medizinischen Engpasssyndrome, sondern auch Mikro-Entrapments der kleinsten Gefäß-Nervenscheiden (bis 10.000 sind bislang gezählt worden). Hierdurch entstehen Gelenkfehlfunktionen und Verklebungen (Fibrotisierungen) auf faszialer Ebene. Die Folge ist eine latente neurologische Irritation, denn das fasziale System ist unser 6. Sinn; es ist mit unzähligen Rezeptoren durchsetzt. Nicht gleitendes Fasziengewebe und dysfunktionelle motorische Programme liefern so „Nonsens“ –Information an das ZNS. Die Fehlfunktion wird aufrechterhalten, auch ohne direkten nozizeptiven Input. Und alle Strukturen leiden. Deshalb muss jede ursächliche Therapie auf mindestens zwei Pfeilern ruhen: Hardware- und Software-Reset. Das heißt: Strukturmanipulation des fehlmeldenden Gewebes (Faszie/Gelenk/Muskel/Nerv) und ein Update bezüglich funktioneller Bewegungsmuster im gestörten Bereich. So gelingt es den Teufelskreis zu stoppen und falsche Diagnosen zu entlarven. Eben theranetic - Schmerztherapie trifft Bewegung!

Zurück